Hyundai i10 fährt vorweg

Es muss nicht immer die ganz große Nummer sein, oder? Chevrolet Spark, Hyundai i10, Suzuki Alto und Citroën C1 wollen nicht nur billig sein, sondern auch clever und schick. Können wir mit ihnen glücklich werden?

Das große Glück ist schwer zu fassen, manch einen erreicht es ja nie. Wir halten uns da lieber an die kleinen Glücks-Momente, die warten manchmal schon an der nächsten Ecke, ganz idyllisch. Man muss sie nur entdecken. Chevrolet Spark, Hyundai i10, Suzuki Alto und Citroën C1 zum Beispiel könnten zu Geheimtipps werden. Sie versprechen vor allem einen kleinen Preis, dazu nettes Design, anständig Platz und Komfort und vielleicht noch etwas Fahrspaß. Günstig sind sie wirklich, zu Preisen ab 8900 Euro wie beim Suzuki Alto Basic.

Überblick: News und Tests zu allen Automarken

Doch halt, das ist nicht ganz die Wahrheit. Denn die Basisversionen sind allesamt sehr, sehr karg ausgestattet, da ist wirklich nur das Nötigste drin. Möchte man ein paar Annehmlichkeiten – also Dinge wie elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung mit Fernbedienung oder geteilt klappbare Rückenlehnen –, muss man schon zu den von uns getesteten Versionen greifen. Die kosten dann jedoch zwischen 10.990 (Suzuki) und 11.786 Euro (Chevrolet). Selbst dann gibt es ESP, das wir grundsätzlich empfehlen, nur gegen Aufpreis: 300 Euro beim Chevrolet, 660 beim Citroën (im Paket mit Kopfairbags) und 810 Euro beim Hyundai (im Paket mit Seitenairbags vorn). Nur der Suzuki macht eine rühmliche Ausnahme, als Comfort hat er den Schleuderschutz serienmäßig an Bord. Alle vier, das vorweg, können aber durchaus Glücksgefühle wecken – wenn auch auf unterschiedliche Art.

    Siehe auch:

    Tastaturen
    Das A-Navi System bietet eine Tastatur im alphabetischen Format mit lateinischem Alphabet, Ziffern, Satzzeichen und Sonderzeichen/Symbolen in 30 Sprachen. Die Tastatur des ABC-Typs enthält nu ...

    Sparen mit Musik
    Chevrolet lässt Kunden doppelt sparen. Beim Sondermodell Spark "Hot Tunes" verschenkt Chevy Zubehör. Und die nächsthöhere Ausstattung gibt es auch noch gratis dazu. Ch ...

    Praxistest: Chevrolet Aveo 1.4 LT - Stufenlösung
    Kleine Autos mit Knick am Hintern haben es hierzulande schwer. Dass musste schon VW mit dem Jetta lernen. Auch Chevrolet tut sich schwer, mit dem flotten Aveo die eher konservative Klientel zu bediene ...