Tragen sie stets ihre sicherheitsgurte

Der schutz der fahrzeuginsassen steht seit vielen jahren im brennpunkt zahlreicher privater und öffentlicher forschungs- und entwicklungsprojekte.

Die beiden systeme, die ausschlieÿlich zum schutz der insassen bei unfällen in das fahrzeug eingebaut sind, sind die sicherheitsgurte für jeden sitzplatz sowie das zusätzliche rückhaltesystem (airbags) für den fahrer- und beifahrersitz. Die sicherheitsgurte vermögen sie und ihre fahrgäste nur dann zu schützen, wenn sie auch tatsächlich getragen werden. Der airbag ist eine zusätzliche schutzvorrichtung, die bei angelegten sicherheitsgurten wirkungsvoller und sicherer als rückhaltesystem wirkt.

Dieses fahrzeug verfügt über anzeigen wie die erinnerung zum anlegen der sicherheitsgurte.

(Weitere informationen dazu finden sie im index unter ?sicherheitsgurt-warnleuchte?).

Warum sollten die sicherheitsgurte getragen werden?

Sicherheitsgurte sind aus mehreren unterschiedlichen Gründen hilfreich:

1) Mit den Sicherheitsgurten werden die Insassen am Fahrzeug befestigt, so dass sie bei einer Kollision nicht aus dem Fahrzeug geschleudert werden.
2) Mit den Sicherheitsgurten werden die Insassen am Fahrzeug befestigt, so dass der Raum zwischen ihrer Sitzposition vor dem Unfall und der Wagenfront für ein allmähliches Abbremsen benutzt werden kann, indem die Sicherheitsgurte sich dehnen, die Fahrzeugfront als Knautschzone wirkt und die Aufprallenergie absorbiert.
3) Die Sicherheitsgurte halten den Fahrer in seinem Sitz, so dass er in bestimmten Unfallsituationen die Kontrolle über das Fahrzeug wieder erlangen kann.
4) Die Sicherheitsgurte verhindern, dass Fahrzeuginsassen gegen den Fahrer geschleudert werden und diesen sowie auch andere Insassen verletzen.

WARNUNG

? Sicherheitsgurte haben sich als der allerwirksamste Schutz gegen Verletzungen und tödliche Folgen bei Autounfällen erwiesen!
? Als Besitzer und Fahrer Ihres Fahrzeugs müssen Sie sicherstellen, dass jeder Insasse den zur Sitzposition gehörenden Sicherheitsgurt korrekt angelegt hat.
? Auch Schwangere, verletzte und behinderte Personen sollten die Sicherheitsgurte anlegen. Genau gleich wie bei anderen Insassen besteht auch bei ihnen eine größere Gefahr von schweren oder tödlichen Verletzungen, wenn sie sie nicht tragen.
? Der beste Schutz für das ungeborene Kind ist der Schutz der Mutter.
? In diesem Abschnitt wird erklärt, weshalb Sicherheitsgurte entscheidend sind, wie sie zu tragen sind und wie Sie Ihre Sitzposition korrekt einstellen. Lesen Sie alle Angaben und halten Sie sich stets an diese Anweisungen und Warnungen, damit Sie voll und ganz von den Vorteilen dieser Sicherheitssysteme profitieren können.

DESHALB SIND SICHERHEITSGURTE ENTSCHEIDEND!

Sicherheitsgurte funktionieren nur, wenn sie korrekt angelegt werden.

Fahrzeuginsassen werden verletzt, wenn die auf den Körper einwirkenden Kräfte größer sind, als der Körper verletzungsfrei aufnehmen kann. Wenn ein menschlicher Körper abrupt zum Stillstand gebracht wird, wirken extreme Kräfte auf ihn ein, während die Kräfte viel geringer sind, wenn der gleiche Körper über eine gewisse Distanz allmählich abgebremst wird. Um einen Insassen bei einem Aufprall vor Verletzungen zu schützen, wird somit versucht, ihm so viel Zeit und Distanz wie möglich zu geben, um zum Stillstand zu kommen.

Stellen Sie sich vor, jemand läuft mit 25 km/h kopfvoran gegen eine Betonmauer. Stellen Sie sich eine Person vor, die mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h gegen eine Wand läuft, die mit einem 90 cm dicken, verformbaren Kissen gepolstert ist. Im ersten Fall könnte diese Person schwer verletzt oder gar getötet werden. Im zweiten Fall ist zu erwarten, dass der Läufer unverletzt davonkommt. Warum? Im ersten Fall prallte der Körper gegen die unnachgiebige Betonoberfläche und wurde abrupt gestoppt. Die gesamte vom Schnellläufer aufgebaute Energie wurde vom Körpergefüge und nicht von der unnachgiebigen Betonmauer absorbiert. Im zweiten Fall wies der Körper genau die gleiche zu absorbierende Energiemenge wie beim ersten Beispiel auf, aber er setzte seine Bewegung im Polster fort, wodurch der Körper mehr Zeit und Raum erhielt, um bis zum Stillstand abzubremsen, da das Polster die Energie des Schnellläufers durch Deformieren absorbierte.

Wenn ein Fahrzeug mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h auf eine Wand trifft, verzögert die vordere Stoßstange des Fahrzeugs sofort, während die Fahrgastzelle allmählich verzögert, da die Frontstruktur des Fahrzeugs zusammengedrückt wird. Der angegurtete Insasse wird auf dem Sitz gehalten und kommt in den Genuss des durch die Verformung der Fahrzeugfront und das Dehnen des Sicherheitsgurtgewebes entstehenden ?Kissens?.

Der Körper dieses angegurteten Insassen wird auf einer Strecke von 90-120 cm von 50 km/h auf Null abgebremst. Dieser angegurtete Insasse bleibt auch in der richtigen Position, so dass - wenn bei einem Frontalaufprall der Airbag aufgeblasen wird - der Insasse auf gar keine harten Teile im Fahrzeug aufzuprallen braucht. Der nicht angegurtete Insasse hat diesen Vorteil nicht. Die nicht angegurtete Person ist nicht am Fahrzeug befestigt, so dass sie sich mit der Geschwindigkeit des Fahrzeugs vor dem Aufprall - 50 km/h - weiter bewegt, bis sie mit etwa 50 km/h auf ein hartes Hindernis prallt und abrupt zum Stillstand gebracht wird. Selbst wenn bei einem Frontalaufprall der Airbag aufgeblasen wird, läuft der nicht angegurtete vordere Insasse ein größeres Risiko, schwer oder sogar tödlich verletzt zu werden, als der korrekt angegurtete vordere Insasse. (Siehe ?ZUSÄTZLICHES RÜCKHALTESYSTEM? im Index).

WARNUNG

SICHERHEITSGURTE SCHÜTZEN
Aus Unfallstatistiken geht hervor, dass Fahrer und Passagiere mit korrekt angelegten Sicherheitsgurten bei einem Aufprall ein geringeres Verletzungsrisiko und größere Überlebenschancen haben.

Aus diesem Grund ist das Anlegen des Sicherheitsgurts in den meisten Ländern gesetzlich vorgeschrieben.

TRAGEN DES SICHERHEITSGURTES

Alle Sitze Ihres Fahrzeugs sind mit einem Dreipunktgurt-System ausgestattet, das an drei Punkten am Fahrzeug verankert ist.

Sowohl die Gurte der Vordersitze als auch die der äußeren Rücksitze werden durch einen Aufrollmechanismus eingezogen und blockiert. Wenn er auf seinen normalen Modus - Blockieren in Notfällen - eingestellt ist, erfordert der Dreipunkt- Sicherheitsgurt keine Längenverstellung und gestattet völlige Bewegungsfreiheit, solange sich das Fahrzeug mit gleichbleibender Geschwindigkeit bewegt.

Bei einem plötzlichen oder abrupten Stopp oder auch bei starkem Beschleunigen oder Abbremsen wird der Sicherheitsgurt jedoch automatisch blockiert, um den Körper des Insassen festzuhalten.

Um den Sicherheitsgurt voll nutzen zu können, müssen Sie ihn korrekt anlegen und sich selber richtig auf Ihren Sitz setzen, und zwar wie folgt:

? Mit aufrechter Rückenlehne (nicht zurückgelehnt, damit Sie nicht ?wegtauchen? oder unter dem Sicherheitsgurt durchrutschen können, wodurch Sie bei einem Aufprall Verletzungen an verwundbaren Körperteilen erleiden könnten.)
? Der Insasse sitzt aufrecht (nicht schief, damit Becken- und Schulterteil des Sicherheitsgurts so angeordnet sind, dass sie optimalen Rückhalt bieten und weiche sowie verwundbare Körperteile bei einem Aufprall einer so geringen Verletzungsgefahr wie möglich ausgesetzt sind.)
? Die Schlosszunge des Sicherheitsgurts fest und mit einem Klicken im Gurtschloss eingerastet. (Falls der Sicherheitsgurt nicht richtig eingerastet ist, bietet er überhaupt keinen Schutz; ziehen Sie am Gurt, um sicherzustellen, dass er festsitzt.)
? Der Hüftteil des Gurtes liegt gut an und verläuft tief über die Hüften und das Becken. (Nicht über den Bauch, wo der Gurt bei einem Aufprall zu schweren Verletzungen führen könnte - DIES IST FÜR SCHWANGERE BESONDERS WICHTIG.)
? Der Schulterteil des Gurtes über die äußere Schulter und eng entlang der Brust. (Nicht unter einem Arm, um Ihren Hals, über die innere Schulter oder hinter Ihrem Rücken; auch nicht lose mit einer Schlaufe, die bei einem Aufprall zu einer zu starken Vorwärtsbewegung und Verletzungen führen kann.)
? Nur ein Insasse pro Sicherheitsgurt (Lassen Sie nicht mehr als eine Person pro Sicherheitsgurt zu; mehrere Personen in einem einzigen Sicherheitsgurt können die Tragkraft des Sicherheitsgurtes überschreiten, und wenn sich zwei Personen einen Gurt teilen, kann das bei einem Aufprall dazu führen, dass sie zusammengequetscht werden und sich gegenseitig Verletzungen zufügen.)
? Kinder in fest verankerten Kindersitzen (Bei einem Unfall sind die auftretenden Kräfte für einen Erwachsenen zu groß, um ein Kind festzuhalten, und der Erwachsene wird das Kind erdrücken, wenn sie gemeinsam einen Sicherheitsgurt anlegen.)
? Keine nicht angeschnallte Insassen (Insassen, die keinen Sicherheitsgurt tragen, bilden eine Verletzungsgefahr für sich selbst und die anderen Fahrzeuginsassen, weil sie bei einem Aufprall zu einem frei fliegenden Körper werden, der in seiner Flugbahn auf andere Personen treffen wird.)
? Keine verdrehten Sicherheitsgurte (Verdrehte Sicherheitsgurte bewegen sich nicht frei und sorgen für keinen ordnungsgemäßen Rückhalt. Sie können an Körper der Fahrzeuginsassen einschneiden und die Kraft nicht verteilen und erhöhen daher die Gefahr von ggf.

tödlichen Verletzungen.)
? Türen schließen (Nicht geschlossene Türen erhöhen die Gefahr, durch eindringende Objekte schwer oder tödlich verletzt und bei einer Kollision hinausgeschleudert zu werden.)
? Regelmäßig überprüfen (Während der Fahrt sollten Sie ab und zu prüfen, ob der Beckenteil des Gurtes eng über die Hüften verläuft und nicht zur Taille hochgerutscht ist, und ob der Schulterteil in Schultermitte und mitten über die Brust verläuft; richtig angeordnete Gurte gestatten den widerstandsfähigeren Schultern und Hüften, die auf den Körper einwirkenden Kräfte des Gurtes aufzufangen, während falsch verlaufende Gurte Verletzungen am Hals oder an den Weichteilen im Bauchbereich verursachen können.)
? Keine harten oder zerbrechlichen Gegenstände zwischen Sicherheitsgurten und Körperteilen (Gegenstände wie Kugelschreiber, Brillen usw. in den Taschen oder an der Kleidung von Fahrzeuginsassen können bei einem Aufprall Verletzungen hervorrufen.)

WARNUNG

Falls der Sicherheitsgurt über eine Armlehne (falls vorhanden) verläuft, könnte der Beckenteil des Gurtes bei einem Unfall den Bauch des Insassen einklemmen.
? Achten Sie darauf, dass der Sicherheitsgurt stets unter den Armlehnen verläuft.

Wenn dies nicht beachtet wird, kann das bei einer Kollision zu Verletzungen oder sogar zum Tode führen.

    Siehe auch:

    Radio Data System (RDS)
    RDS ist ein von FM-Sendern angebotener Dienst, der das Auffinden des gewünschten Senders und dessen störungsfreien Empfang erheblich vereinfacht. Vorteile von RDS ■ Auf dem Displ ...

    Starten
    Einfahren Beachten Sie zunächst für einige hundert Kilometer die folgenden Vorsichtsmaßnahmen, um Leistung und Wirtschaftlichkeit Ihres Fahrzeug zu erhöhen und seine Lebensda ...

    Elektrisches Einstellen
    Gewünschten Außenspiegel durch Drehen des Bedienelements nach links (L) bzw. rechts (R) wählen. Danach das Bedienelement schwenken, um den Spiegel einzustellen. In Stellung 0 ...