Chevrolet Orlando: Kompakter Siebensitzer für wenig Geld

Bei der Entwicklung des Chevrolet Orlando haben sich die Chevrolet-Ingenieure fleißig aus dem Opel-Regal bedient, Schalter, Knöpfe und Lenkrad stammen aus Astra oder Zafira. Alles wurde sauber verarbeitet und optisch ansprechend gestaltet.


 Kräftiger Dieselmotor
 Pfiffig: Hinter der aufklappbaren Radioeinheit des Chevrolet Orlando befindet sich ein Fach für einen MP3-Player inklusive USB-Anschluss. Preislich geht es mit dem 141 PS starken Basisbenziner unter der Haube bei 18.990 Euro los. Der gefahrene Zweiliter-Diesel mit 163 PS kostet ab 23.290 Euro. Nach kurzem Turboloch schiebt das hörbar nagelnde Triebwerk den mit gut 1,6 Tonnen nicht gerade leichten Chevrolet Orlando zügig voran. In Kombination mit dem weichen Fahrwerk lässt es sich kommod cruisen. Auch Passagiere im Fond des Chevrolet Orlando reisen dank ausreichend Kopf- und Beinfreiheit bequem. Eng wird es nur auf den Sitzen in der dritten Reihe, die serienmäßig an Bord sind.
 Das aus dem SUV Captiva stammende System kostet allerdings Platz, 458 Liter Kofferraumvolumen sind sehr wenig. Zum Vergleich: Ein VW Touran (Fünfsitzer) schluckt 695 Liter. Wer ihn jedoch mit ähnlich starkem Diesel haben will, muss rund 10.000 Euro mehr anlegen.

    Siehe auch:

    Instrumententafelbeleuchtung
    Lampenwechsel von einer Werkstatt durchführen lassen. ...

    Klimaregelung und audiosystem
    (Wie sie die heizung, die lüftung, die klimaanlage und das audiosystem bedienen müssen) ...

    Antiblockiersystem
    Das Antiblockiersystem (ABS) verhindert, dass die Räder blockieren. Sobald ein Rad zum Blockieren neigt, regelt das ABS den Bremsdruck des entsprechenden Rades. So bleibt das Fahrzeug auch ...